Kerkliedwiki bundels.png
Wie ons steunt met € 10,- krijgt een leuk aandenken: de unieke Ubi-cari-tas
info@kerkmuzieknetwerk.nl
Kerkliedwiki bundels.png Kerkliedwiki verzorgt een wekelijkse podcast: Luistertroost! Onze alternatieve omgang met het kerklied, nu samen zingen in de kerk niet kan. Zo houden we de lofzang en de troost van liederen gaande.

Wil je ons werk steunen? Hier vind je meer over doneren of koop onze unieke Ubi-cari-tas. Meer weten of vragen over Kerkliedwiki? info@kerkmuzieknetwerk.nl

Befiehl du deine Wege

Uit Kerkliedwiki
Ga naar: navigatie, zoeken
Dit lied is niet te vinden in één van de veelgebruikte liedbundels.
Mogelijk staat het wel in andere liedbundels. Kijk hiervoor in de infobox rechts, onder het kopje 'Liedbundels'.
Befiehl du deine Wege
Vorm Strofelied
Herkomst
Taal Duits
Land Duitsland
Periode 1653
Tekst
Dichter Paul Gerhardt
Metrisch 7-6-7-6-7-6-7-6
Muziek
Componist Bartholomäus Gesius
Georg Philipp Telemann
Melodie Lobet Gott, unsern Herren
Befiehl du deine Wege
Solmisatie 1-1-2-3-4-5-5-7-6-5-5-4-5
1-3-2-3-4-5-5-7-6-5-5-4-5
Liedbundels
Evangelisches Gesangbuch 361

Befiehl du deine Wege is een lied van Paul Gerhardt: een acrostichon op Psalm 37:5 in twaalf strofen. Bij de eerste publicatie in 1653 was het gecombineerd met Lobet Gott, unsern Herren (melodie) van Bartholomäus Gesius (±1562-1613), later bewerkt door Georg Philipp Telemann (1681-1767) tot Befiehl du deine Wege (melodie) en in die versie in de meeste Duitse liedboeken overgenomen.

Vertalingen

Opname beluisteren

Tekst

origineel actuele Duitse tekst

1 Befiehl du deine wege,
Und was dein hertze kränkt,
Der allertreusten pflege
Deß, der den himmel lenckt,
Der wolcken, lufft und winden
Gibt wege, lauf und bahn,
Der wird auch wege finden,
Da dein fuß gehen kan.

2 Dem Herren must du trauen,
Wann dirs sol wohl ergehn:
Auf sein werck must du schauen,
Wann dein werck sol bestehn.
Mit sorgen und mit grämen,
Und mit selbsteigner pein
Läßt Gott ihm gar nichts nehmen,
Es muß erbäten seyn.

3 Dein ewge treu und gnade,
O Vater, weiß und sieht,
Wat gut sey oder schade
Dem sterblichen geblüt,
Und was du denn erlesen,
Das treibst du, starcker Held,
Und bringt zum stand und wesen,
Was deinem rath gefällt.

4 Weg hast du allerwegen,
An mitteln fehlt dirs nicht,
Dein thun ist lauter segen,
Dein gang ist lauter liecht,
Dein werck kan niemand hindern,
Dein arbeit darf nicht ruhn,
Wann du, was deinen kindern
Ersprießlich ist, wilt thun.

5 Und ob gleich alle teeufel
Hie wolten widerstehn,
So wird doch ohne zweifel
Gott nicht zurücke gehn,
Was er ihm fürgenommen,
Und was er haben will,
Das muß doch endlich kommen
Zu seinem zweck und ziel.

6 Hoff, o du arme seele,
Hoff und sey unverzagt,
Gott wird dich aus der höle,
Da dich der kummer plagt,
Mit grossen gnaden rücken,
Erwarte nur der zeit,
So wirst du schon erblicken
Die Sonn der schönsten freud.

7 Auf, auf, gib deinem schmertze
Und sorgen gute nacht,
Laß fahren, was das hertze
Betrübt und traurig macht,
Bist du doch nicht Regente,
Der alles führen sol,
Gott sitzt im regimente,
Und führet alles wol.

8 Ihn, ihn laß thun und walten,
Er ist ein weiser Fürst,
Und wird sich so verhalten,
Daß du dich wundern wirst,
Wann er, wie ihm gebüret,
Mit wunderbarem rath
Das werck hinaus geführet,
Das dich bekümmert hat.

9 Er wird zwar eine weile
Mit seinem trost verziehn,
Und thun an seinem theile,
Als hätt in seinem sinn
Er deiner sich begäben,
Und soltst du für und für
In angst und nöthen schweben,
So fragt er nichts nach dir.

10 Wirds aber sich befinden,
Daß dur ihm treu verbleibst,
So wird er dich entbinden,
Da dus am wengsten gläubst,
Er wird dein hertze lösen
Von der so schweren llast,
Die du zu keinem bösen
Bisher getragen hast.

11 Wol dir, du kind der treue,
Du hast und trägst davon
Mit ruhm und danckgeschreye
Den sieg und ehrenkron,
Gott gibt dir selbst die palmen
In deine rechte hand,
und du singst freudenpsalmen,
dem, der dein leid gewandt.

12 Mach end, o Herr, mach ende
An aller unser noth,
Stärck unser füß und hände,
Und laß bis in den tod
Uns allzeit deiner pflege,
Und treu empfohlen seyn,
So gehen unsre wege
Gewiß zum himmel ein.

1 Befiehl du deine Wege
und was dein Herze kränkt
der allertreusten Pflege
des, der den Himmel lenkt.
Der Wolken, Luft und Winden
gibt Wege, Lauf und Bahn,
der wird auch Wege finden,
da dein Fuß gehen kann.

2 Dem Herren musst du trauen,
wenn dir’s soll wohlergehn;
auf sein Werk musst du schauen,
wenn dein Werk soll bestehn.
Mit Sorgen und mit Grämen
und mit selbsteigner Pein
lässt Gott sich gar nichts nehmen,
es muss erbeten sein.

3 Dein’ ewge Treu’ und Gnade,
o Vater, weiß und sieht,
was gut sei oder schade
dem sterblichen Geblüt;
und was du dann erlesen,
das treibst du, starker Held,
und bringst zum Stand und Wesen,
was deinem Rat gefällt.

4 Weg hast du allerwegen,
an Mitteln fehlt dir’s nicht;
dein Tun ist lauter Segen,
dein Gang ist lauter Licht;
dein Werk kann niemand hindern,
dein Arbeit darf nicht ruhn,
wenn du, was deinen Kindern
ersprießlich ist, willst tun.

5 Und ob gleich alle Teufel
hier wollten widerstehn,
so wird doch ohne Zweifel
Gott nicht zurücke gehn;
was er sich vorgenommen
und was er haben will,
das muss doch endlich kommen
zu seinem Zweck und Ziel.

6 Hoff, o du arme Seele,
hoff und sei unverzagt!
Gott wird dich aus der Höhle,
da dich der Kummer plagt,
mit großen Gnaden rücken;
erwarte nur die Zeit,
so wirst du schon erblicken
die Sonn der schönsten Freud.

7 Auf, auf, gib deinem Schmerze
und Sorgen gute Nacht,
lass fahren, was das Herze
betrübt und traurig macht;
bist du doch nicht Regente,
der alles führen soll,
Gott sitzt im Regimente
und führet alles wohl.

8 Ihn, ihn lass tun und walten,
er ist ein weiser Fürst
und wird sich so verhalten,
dass du dich wundern wirst,
wenn er, wie ihm gebühret,
mit wunderbarem Rat
das Werk hinausgeführet,
das dich bekümmert hat.

9 Er wird zwar eine Weile
mit seinem Trost verziehn
und tun an seinem Teile,
als hätt in seinem Sinn
er deiner sich begeben,
und sollt’st du für und für
in Angst und Nöten schweben,
als frag er nichts nach dir.

10 Wird’s aber sich befinden,
dass du ihm treu verbleibst,
so wird er dich entbinden,
da du’s am mindsten glaubst;
er wird dein Herze lösen
von der so schweren Last,
die du zu keinem Bösen
bisher getragen hast.

11 Wohl dir, du Kind der Treue,
du hast und trägst davon
mit Ruhm und Dankgeschreie
den Sieg und Ehrenkron;
Gott gibt dir selbst die Palmen
in deine rechte Hand,
und du singst Freudenpsalmen
dem, der dein Leid gewandt.

12 Mach End, o Herr, mach Ende
mit aller unsrer Not;
stärk unsre Füß und Hände
und lass bis in den Tod
uns allzeit deiner Pflege
und Treu empfohlen sein,
so gehen unsre Wege
gewiss zum Himmel ein.

Ontstaan

Het lied is voor het eerst gepubliceerd in Joh. Crüger's Praxis Pietatis Melica, 5e uitgave, 1653, Nr. 322, S. 611-613, maar stamt waarschijnlijk al uit de tijd van de dertigjarige oorlog.

Inhoud

De beginwoorden van de 12 strofen vormen een acrostichon die de tekst van Psalm 37:5 opleveren. Ps 37,5 LUT: „Befiehl dem Herren dein’ Weg und hoff auf ihn, er wird’s wohl machen“. Vanuit deze beginwoorden behandelen de strofen het thema Godsvertrouwen via allerlei beelden en vergelijkingen.

Muziek

Hymnologische informatie

Culturele informatie

Literatuur

  • Arie Eikelboom, Hymnologie VII, 385-398

Externe links

Beginnetje 2.png Dit artikel is helaas nog slechts een beginnetje.
Voor meer beginnetjes zie de categorie Kerkliedwiki:Beginnetje lied